Montag, 17. September 2018

Koalition kämpft gegen Fahrverbote und für sauberere Luft

Die Luftqualität in der Innenstadt ist für uns wichtig. So setzen wir uns seit langer Zeit für den Erhalt der Grünfinger als Frischluftquelle für den Stadtkern ein. Seit Jahren setzen wir auf eine grüne Welle um den Verkehr fließen zu lassen. Radwege werden langsam aber sicher ausgebaut und sind fester Bestandteil bei der Erneuerung von Straßen. Auch die langfristige Elektrifizierung der ASEAG-Busse treiben wir kontinuierlich voran.

Das alles reicht dem Verwaltungsgericht nicht. Es hat Fahrverbote angedroht, wenn wir nicht kurzfristig messbare Verbesserungen erzielen. Indem wir die Emissionen der ASEAG Busse schnell wirksam senken und den Parksuchverkehr reduzieren werden wir ausreichende Luftverbesserungen erzielen und somit Fahrverbote unnötig machen.

Busse gehören zu den Hauptverursachen der Stickoxid-Emissionen. Wir wollen daher, dass die Busflotte schnellstmöglich mit SCRT-Filtersystemen nachgerüstet wird. Unser umweltpolitischer Sprecher, Ferdinand Corsten sagt dazu: „Die Nachrüstung soll die Elektrifizierung der Busflotte nicht ersetzen. Unser Ziel des emissionsfreien Busverkehrs beliebt bestehen. Allerdings bewirken die langen Lieferzeiten, dass der Austausch von Bussen durch Elektrobusse nicht schnell genug für sauberere Luft sorgen kann. In der Zwischenzeit müssen die Filter es richten.“

Darüber hinaus wollen wir die Zahl derer, die auf der Suche nach einem freien Parkplatz ihre Kreise durch die Stadt ziehen, verringern. Daher werden wir die Höchstparkdauer am Straßenrand innerhalb des Alleenrings auf eine Stunde begrenzen und zugleich die Parkgebühren anheben. „Wenn die Parkplätze über einen nur relativ kurzen Zeitraum genutzt werden können, werden sie auch eher frei. Dadurch findet man schneller einen freien Parkplatz und muss nicht fünf Mal um den Platz kurven.“, erklärt unsere mobilitätspolitische Sprecherin Gaby Breuer, „Und wer in der Stadt in Ruhe einkaufen, ins Kino oder essen gehen möchte, fährt besser direkt in ein Parkhaus. Das ist jetzt günstiger als das Parken am Straßenrand.“

Zusammenfassend erklärt unser Fraktionsvorsitzender, Harald Baal: „Unser Ziel war und ist es, ein Fahrverbot für Aachen abzuwenden. Dieses wäre ein herber Schlag für Einzelhandel, Tourismus und das gesamte innerstädtische Leben. Mit den von uns vorgelegten Maßnahmen gehen wir den richtigen Weg hin zu einer saubereren Luft und weg von Fahrverboten.“

CDU-Fraktion im Rat der Stadt Aachen
Verwaltungsgebäude Katschhof
52062 Aachen
Tel. 0241 432-7211 oder -7212
Fax 0241 432-7222
E-Mail: