Soziales und Integration –
Über den Tellerrand hinaus und
noch viel weiter

„Unsere Gesellschaft gleicht einem Gewölbe, das zusammenstürzen müsste, wenn sich nicht die einzelnen Steine gegenseitig stützen würden.“
(Lucius Annaeus Seneca, röm. Dichter und Philosoph)

Für uns in der CDU-Fraktion bezeichnet „sozial“ die Fähigkeit eines Menschen, sich für andere zu interessieren, sich für andere einzusetzen und das Wohl der Allgemeinheit im Auge zu behalten. Sozialpolitik ist die Verarbeitung der aus sozialen Problemen entstehenden Konflikte mit Hilfe politischer Maßnahmen. Das funktioniert unserer Ansicht nach nur durch den Zusammenhalt unserer Gesellschaft.

Die Hilfsangebote in Aachen sind breit gefächert. Dazu gehören u.a. die Jugendhilfe, Hilfe für benachteiligte Gruppen und soziale Seniorenarbeit. Auch den Sport und die Vereine verstehen wir als soziales Kapital. Ohne ehrenamtliches Engagement wäre all das nicht möglich, daher unterstützen wir diejenigen, die anderen helfen. Langfristig ist es unser Ziel, jeden Menschen in die Lage zu versetzen, das eigene Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Auch Integration ist für den gesellschaftlichen Zusammenhalt von großer Bedeutung. Integrationspolitik gehört zu unseren Stärken. In Aachen leben Menschen aus über 160 Nationen. Die Vielfalt verschiedener Kulturen ist für die Stadt Aachen eine Bereicherung und auch für uns innerhalb der CDU-Fraktion.

Schon gewusst...?

…dass Aachen bereits seit 2011 Fairtrade-Town ist?

 

Weltweit gibt es über 2000 Fairtrade-Towns und allein in Deutschland sind es zurzeit 512 Städte, die diesen Titel tragen. Aachen war schon früh mit dabei und wurde Deutschlands 54. Fairtrade-Stadt.

 

Im Mai 2013 wurde das Inda-Gymnasium die erste Fairtrade-School in Aachen und zwei Jahre später folgte das Einhard-Gymnasium, das sich nun ebenfalls Fairtrade-School nennen darf. Beide Schulen besitzen einen FAIR-O-MAT, an dem die Schüler kleine, fair gehandelte Leckereien ziehen können, und engagieren sich mit weiteren Projekten für den fairen Handel.

 

Die (Ober-) BürgermeisterInnen der Fairtrade-Towns sollen mit gutem Beispiel vorangehen und selber Produkte aus fairem Handel beispielsweise bei Sitzungen anbieten. Aber auch Einzelhändler, Gastronomen und natürlich die Bürger müssen bei der Aktion mitmachen, damit eine Stadt diesen Titel erhält und auch behalten kann.

CDU-Fraktion im Rat der Stadt Aachen
Verwaltungsgebäude Katschhof
52062 Aachen
Tel. 0241 432-7211 oder -7212
Fax 0241 432-7222
E-Mail: